Neue Notinsel

Bildungsministerium tritt Netzwerk „Notinseln für Kinder“ bei

Presseinformation

 

Bildungsministerium tritt Netzwerk „Notinseln für Kinder“ bei

 

Seit gestern ist das Thüringer Bildungsministerium eine Notinsel. Ministerin Birgit Klaubert befestigte gemeinsam mit Victoria Klöppel vom Kinderschutzdienst „Hautnah“ des MitMenschen e.V. und den Kindern Josephine und Karl aus der benachbarten Kindertagesstätte „Waldblick“ das entsprechende Logo an der Eingangstür des Ministeriums. Es signalisiert allen Kindern, die sich verlaufen haben, Angst verspüren oder unter Gewalt durch Gleichaltrige oder Erwachsene leiden, dass sie hier schnell und unkompliziert Schutz und Hilfe finden. Dazu wurden die Mitarbeiter am Empfang durch die Kinderschutzexperten des MitMenschen e.V. geschult, so dass sie im Ernstfall wissen, was zu tun ist.

 

Das Bildungsministerium, in dessen Nachbarschaft sich nicht nur die Kindertagesstätte, sondern auch das Sportgymnasium befindet, ist damit Teil eines bundesweit über 20.000 Notinseln umfassenden Netzwerkes. Es wurde von der in Karlsruhe ansässigen Stiftung „Hänsel+Gretel“ im Jahr 2002 initiiert. Die Umsetzung in Thüringen erfolgt mit regionalen Partnern. Für das Stadtgebiet von Erfurt hat der Verein MitMenschen e.V. diese Aufgabe übernommen. „Wie erfolgreich das Projekt in Erfurt läuft, zeigen beeindruckende Zahlen. Mit jetzt 695 Notinseln befinden sich über die Hälfte der 1.300 Thüringer Notinseln in der Landeshauptstadt. Deshalb werbe ich dafür, dass sich auch in anderen Orten Geschäfte, Apotheken, Banken und eben auch Behörden an dieser Aktion beteiligen. Auf diese Weise schaffen wir für Kinder in Not Sicherheit und kompetente Hilfe“, erklärte Birgit Klaubert.

 

Auf dem Foto:

Victoria Klöppel vom MitMenschen e.V. mit den Kindern Josephine und Karl und Ministerin Birgit Klaubert vor dem nagelneuen Notinsel-Logo an der Eingangstür des Ministeriums

 

Unsere Sponsoren und Unterstützer